[Dermatologie] [Allergologie] [Operative Dermatologie] [Laserbehandlung] [Ästhetische Medizin]




Allergietestung

Es gibt diverse Testmöglichkeiten zur Überprüfung von allergischen Reaktionen. Bei dem im Folgenden aufgeführten Testverfahren handelt es sich um anerkannte Verfahren, die von den privaten und gesetzlichen Krankenkassen im Regelfall übernommen werden.

Pricktest

Der Pricktest (englisch prick: Einstich) dient zum Nachweis einer sogenannten Typ-I-Allergie, wie zum Beispiel einer Sensibilisierung gegenüber Pollen, Nahrungsmitteln, Farb- und Konservierungsstoffen oder Tierhaaren. Hierbei wird ein definierter Allergenextrakt auf die Haut aufgetropft und anschließend mit einer Lanzette leicht angestochen, so dass die jeweiligen Substanzen in die Oberhaut eindringen. Die Testreaktion kann nach 20 Minuten im Vergleich zu zwei immer mit durchgeführten Leertestungen (Positivkontrolle mit Histamin und wirkstofffreier Negativkontrolle) abgelesen werden. Beurteilt wird die Hautrötung und die Quaddelgröße. Der Pricktest ist meist schmerzfrei.

Intrakutantest

Hierbei wird eine definierte Menge eines Allergenextraktes (z.B. Insektengifte, oder Medikamente) intrakutan (oberflächlich unter die Haut) injiziert und ebenfalls nach 20 Minuten gegen einen Leertest (s.o.) abgelesen.

Epikutantest

Der Epikutantest dient dem Nachweis einer sogenannten Typ-IV-Sensibilisierung (oder Kontaktsensibilisierung), wie zum Beispiel gegenüber Nickel oder Duftstoffen. Hierbei werden definierte Zubereitungen der Allergene in Trägersubstanzen wie Vaseline oder Wasser auf die Haut unter Testkammern aufgeklebt. Die Testablesung sollte jeweils nach 24, 48 und 72 Stunden erfolgen (in Ausnahmefällen auch noch länger). Es wird hierbei auch der Reaktionsverlauf (steigende oder fallende Reaktion) über die Zeit bewertet.


Bluttests

RAST-Untersuchung: Blutuntersuchung auf Allergien gegen Bienen- und Wespengift sowie bestimmte Nahrungsmittel, Pollen und Medikamente.


Allergien behandeln, aber wie?


Hyposensiblisierung
Behandlung berufsbedingter Allergien und Ekzeme

Bei Nachweis einer Typ-l Allergie (Pricktest, Intrakutantest) mit Heuschnupfensymptomatik besteht die Möglichkeit die Immunabwehr durch eine Hyposensibilisierungstherapie zu regulieren. Hier wird in steigender Dosis das Allergen regelmäßig gespritzt. Ziel der Behandlung ist die Allergiereaktion zu reduzieren und damit die Beschwerde deutlich zu lindern.


Zurück zur Übersicht
Hautarztpraxis Dr. med. Babette Lanto - Westgaster Weg 7 - 26603 Aurich - Telefon: 04941 9529-0 - E-Mail: praxis@lanto.info
© by MIMAX